* [[Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy2 |Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy2 A - K]]
* [[Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy3 |Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy3 L - R]]
* [[Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy4 |Benutzer:Z thomas/Denkmaldummy4 S - Z]]
==Albertstadt==
{{Denkmalliste Sachsen Tabellenkopf}}
{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215415
|Name           =Schmiedehalle
|Adresse        =An der Eisenbahn 2
|Adresse-sort   =An der Eisenbahn 002
|NS             =51.08856
|EW             =13.76519
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = langgestreckte Fabrikhalle mit zwei turmartigen Anbauten auf der Rückseite, ursprünglich
Teil der Dresdner Artilleriewerkstätten, Schmiedegebäude, zudem eines der bemerkenswertesten
Dresdener Industriegebäude aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, bau- und militärgeschichtlich
bedeutend

Datierung                bezeichnet 1915-1918 (Fabrik)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215083
|Name           =Doppelwohnhaus mit Einfriedung, in offener Bebauung
|Adresse        =Arno-Holz-Allee 24a; 24b
|Adresse-sort   =Arno-Holz-Allee 024a; 024b
|NS             =51.05785
|EW             =13.74367
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = markanter, mit expressionistischen (oder art deco-)
Formen belebter Bau seiner Zeit, besonders typisch die eckigen, spitzwinkligen oder spitz endenden
Fassadenelemente sowie die "Rautennetzfenster" an den beiden Treppenhäusern, baugeschichtlich
bedeutend, als vor allem für Militärangehörige errichtetes Wohngebäude der Albertstädter Garnison auch
militärgeschichtlich von Belang

Datierung                1925-1926 (Doppelwohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210021
|Name           =Wagenschuppen
|Adresse        =Charlotte-Bühler-Straße -
|Adresse-sort   =Charlotte-Bühler-Straße -
|NS             =51.08078
|EW             =13.76365
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Gruppe aus drei Gebäuden, das mittlere etwas versetzt, eingeschossig, mit Blendbögen,
Satteldächern und zwei Turmbauten, bildet nördlichen Abschluss des Arsenals, markanter Militärbau seiner
Zeit, Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt), militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend
(siehe auch Olbrichtplatz 1, 2 und 3)

Datierung                1874-1875 (Arsenal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214986
|Name           =Wagenschuppen (Charlotte-Bühler-Straße 1, 11, 13, Else-Sander-Straße 2-6 und Königsbrücker Straße 104)
|Adresse        =Charlotte-Bühler-Straße 1; 11; 13
|Adresse-sort   =Charlotte-Bühler-Straße 001; 001001; 0013
|NS             =51.08646
|EW             =13.76708
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Anlage über U-förmigem Grundriss zwischen Charlotte-Bühler-Straße und Else-Sander-Straße, in
Anlehnung an die Wagenschuppen des ehemaligen Arsenals eingeschossig und mit Blendbögen sowie
Satteldächern, mit den Arsenaltrakten durch zwei Torbögen verbunden, markanter Militärbau seiner Zeit,
Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt), militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend

Datierung                um 1890 (Wagenhalle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218682
|Name           =Ehemalige Bäckerei mit Brotmagazin (Elisabeth-Boer-Straße 1/2 und Provianthofstraße 7)
|Adresse        =Elisabeth-Boer-Straße 1; 2
|Adresse-sort   =Elisabeth-Boer-Straße 001; 2
|NS             =51.082
|EW             =13.75888
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = heute
Stadtarchiv usw., langgestrecktes Gebäude, markanter Militärbau seiner Zeit, Teil der einzigartigen
Garnisonsstadt (Albertstadt), baugeschichtlich und militärgeschichtlich sowie städtebaulich bedeutend

Datierung                um 1880 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215056
|Name           =Speicher und Mühlengebäude
|Adresse        =Elisabeth-Boer-Straße 7
|Adresse-sort   =Elisabeth-Boer-Straße 007
|NS             =51.08547
|EW             =13.76139
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = großer Speicher ursprünglich Körnermagazin, historistische Mühle von der
berühmten Dresdner Firma Seck errichtet, baugeschichtlich und technikgeschichtlich, städtebaulich sowie
im Zusammenhang mit der Albertstadt militärhistorisch bedeutend (siehe auch Provianthofstraße 2/4)

Datierung                um 1890 (Magazin), bezeichnet 1902-1903 (Mühle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214986
|Name           =Wagenschuppen (Charlotte-Bühler-Straße 1, 11, 13, Else-Sander-Straße 2-6 und Königsbrücker Straße 104)
|Adresse        =Else-Sander-Straße 2; 2a; 4; 6
|Adresse-sort   =Else-Sander-Straße 002; 002a; 4; 6
|NS             =51.08646
|EW             =13.76708
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Anlage über U-förmigem Grundriss zwischen Charlotte-Bühler-Straße und Else-Sander-Straße, in
Anlehnung an die Wagenschuppen des ehemaligen Arsenals eingeschossig und mit Blendbögen sowie
Satteldächern, mit den Arsenaltrakten durch zwei Torbögen verbunden, markanter Militärbau seiner Zeit,
Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt), militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend

Datierung                um 1890 (Wagenhalle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218869
|Name           =Hauptgebäude und Arrest- oder Zellenhaus
|Adresse        =Fabricestraße 8; 10
|Adresse-sort   =Fabricestraße 008; 10
|NS             =51.07637
|EW             =13.73076
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = markantes militärhistorisches Ensemble, beide Gebäude noch
weitgehend ursprünglich erhalten, eigentliche Gerichtsgebäude (Hauptbau) mit repräsentativer
historisierender Fassade und Teilen der alten Innenausstattung, Anlage baugeschichtlich und
militärgeschichtlich bedeutend, in Teilen wohl auch künstlerisch von Belang

Datierung                bezeichnet 1901, 1902 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09211641
|Name           =Zwei Kasernengebäude
|Adresse        =Hans-Oster-Straße 4
|Adresse-sort   =Hans-Oster-Straße 004
|NS             =51.07442
|EW             =13.75698
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = heute als Gerichtsgebäude genutzt, gotisierendes Haus mit Zinnenarchitektur
unmittelbar an der Hans-Oster-Straße und markanter Erweiterungsbau mit hervorgehobenem Mitteltrakt,
ersteres letzter original erhaltener Teil der 1870-1871 entstandenen Schützenkaserne und mittlerweile wohl
das älteste Gebäude der Albertstadt, darüber hinaus beide als Teil des einzigartigen Kasernenkomplexes
an Königsbrücker Straße und Stauffenbergallee militärgeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich
bedeutend

Datierung                1870-1871 (Kasernenbestandteil)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215285
|Name           =Fabrikhalle
|Adresse        =Hermann-Mende-Straße 1; 3
|Adresse-sort   =Hermann-Mende-Straße 001; 3
|NS             =51.08856
|EW             =13.76519
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = zweigeschossiger Bau, ursprünglich Teil der Dresdner Artilleriewerkstätten, als Schlosserei und
(Geschoss)dreherei errichtet, militärhistorisch bedeutend, zudem als markanter Bau der Architektur um
1910 baugeschichtlich von Belang

Datierung                1915-1916 (Fabrik)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215288
|Name           =Ehemaligens Elektrizitätswerk mit flachem, länglichem Nebengebäude und Schornstein/Esse
|Adresse        =Hermann-Mende-Straße 2
|Adresse-sort   =Hermann-Mende-Straße 002
|NS             =51.08623
|EW             =13.76429
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = später
Heizwerk, beeindruckender Industriebau seiner Zeit mit aufwendigen historistischen Klinkerfassaden,
ehemaliges Kraftwerk der Albertstädter Garnison, baugeschichtlich und militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                1900-1902 (Kohlekraftwerk)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215286
|Name           =Fabrikgebäude
|Adresse        =Hermann-Mende-Straße 4
|Adresse-sort   =Hermann-Mende-Straße 004
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Komplex aus zwei anderthalbgeschossigen Kopfbauten, die eine eingeschossige Halle
verbindet, ursprünglich Teil der Munitionsanstalt und der Dresdner Artilleriewerkstätten, Geschossdreherei
mit Hülsenziehern, militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                1914-1915 (Fabrik)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215287
|Name           =Fabrikhalle
|Adresse        =Hermann-Mende-Straße 7
|Adresse-sort   =Hermann-Mende-Straße 007
|NS             =51.36441
|EW             =12.35811
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = eingeschossige ausschwingende Jugendstilfassade der Spätphase, ursprünglich Teil der
Dresdner Artilleriewerkstätten, Hülsenanfertigung (oder Holzbearbeitungswerkstätten), militärgeschichtlich
bedeutend

Datierung                1915-1916 (Fabrik)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215079
|Name           =Wohnhaus mit wuchtigen Torpfeilern, in offener Bebauung
|Adresse        =Holunderweg 2
|Adresse-sort   =Holunderweg 002
|NS             =51.07132
|EW             =13.76655
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als vor allem für Militärangehörige errichtetes
Wohngebäude der Albertstädter Garnison militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1910 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215081
|Name           =Wohnhaus in offener Bebauung
|Adresse        =Holunderweg 6
|Adresse-sort   =Holunderweg 006
|NS             =51.07096
|EW             =13.76679
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als vor allem für Militärangehörige errichtetes Wohngebäude der
Albertstädter Garnison militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1920 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215082
|Name           =Wohnhaus in offener Bebauung
|Adresse        =Holunderweg 8
|Adresse-sort   =Holunderweg 008
|NS             =51.07086
|EW             =13.76725
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als vor allem für Militärangehörige errichtetes Wohngebäude der
Albertstädter Garnison militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1920 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215078
|Name           =Wohnanlage aus drei parallel zueinander stehenden Doppelwohnhäusern
|Adresse        =Holunderweg 10a; 10b; 14a; 14b; 16a; 16b
|Adresse-sort   =Holunderweg 010a; 010b; 14a; 14b; 16a; 16b
|NS             =51.07112
|EW             =13.76843
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = zwei zeittypische Steinfiguren an
den nördlichen Gebäuden, charakteristische, traditionelle Bauten der 1930er Jahre, baugeschichtlich
bedeutend, als vor allem für Militärangehörige errichtete Wohngebäude der Albertstädter Garnison
militärgeschichtlich von Belang

Datierung                bezeichnet 1938 (Doppelwohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215101
|Name           =Sachgesamtheit Garnisonfriedhof, Nordfriedhof in seiner gewachsenen funktionellen und gestalterischen Einheit mit folgenden Einzeldenkmalen: Feierhalle (bez. 1902), Verwaltungsgebäude, ehemaligem Wohnhaus des Friedhofsverwalters, monumentaler Denkmalanlage der am Ersten Weltkrieg beteiligten Regimenter der Dresdner Garnison, Gemeinschaftsanlagen für sowjetische Bürger (1941-1945, 1942-1948 und 1945-1948), für ungarische Bürger (1939-1945), für Bürger Rumäniens, Polens und der Tschechoslowakischen Republik (1939-1945) - hier liegen vor allem Zwangsarbeiter - für Soldaten, für Menschen die im Kampf gegen Krieg und Faschismus den Opfertod starben und für Dresdner Bombenopfer vom März und April 1945 (oder 13. Februar 1945) sowie den denkmalwerten Grabstätten (siehe Einzeldenkmalliste - Obj. 09306380), dazu Friedhofsgestaltung (Gartendenkmal) außerdem frühere und heutige Einfriedungsmauern und Zäune einschließlich Eingangstor (Sachgesamtheitsteile)
|Adresse        =Kannenhenkelweg 1
|Adresse-sort   =Kannenhenkelweg 001
|NS             =51.0808
|EW             =13.7776
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Anlage mit
gliederndem Wegesystem, struktur- und raumbildender Bepflanzung sowie Mauern zwischen den
Feldbereichen einschließlich dazugehörigen Wandstellen, einer der bemerkenswertesten Friedhöfe der
Stadt, baugeschichtlich, militärgeschichtlich, ortsgeschichtlich und sepulkralgeschichtlich bedeutend sowie
künstlerisch wertvoll, die Denkmalanlage mit 24 Reliefplatten auf denen die Namen der einzelnen Einheiten
stehen dabei von besonderem künstlerischem Wert

Datierung                1901 (Friedhof), 1901-1940 (Sachgesamtheit)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09306380
|Name           =Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Garnisonfriedhof, Nordfriedhof: Feierhalle (bez. 1902), Verwaltungsgebäude, ehemaligem Wohnhaus des Friedhofsverwalters, monumentale Denkmalanlage der am Ersten Weltkrieg beteiligten Regimenter der Dresdner Garnison, Gemeinschaftsanlagen für sowjetische Bürger (1941-1945, 1942-1948 und 1945-1948), für ungarische Bürger (1939-1945), für Bürger Rumäniens, Polens und der Tschechoslowakischen Republik (1939-1945) - hier liegen vor allem Zwangsarbeiter - für Soldaten, für Menschen die im Kampf gegen Krieg und Faschismus den Opfertod starben und für Dresdner Bombenopfer vom März und April 1945 (oder 13. Februar 1945) sowie den denkmalwerten Grabstätten (siehe auch Sachgesamtheitsliste - Obj. 09215101)
|Adresse        =Kannenhenkelweg 1
|Adresse-sort   =Kannenhenkelweg 001
|NS             =51.0808
|EW             =13.7776
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = einer der bemerkenswertesten Friedhöfe der Stadt,
baugeschichtlich, militärgeschichtlich, ortsgeschichtlich und sepulkralgeschichtlich bedeutend sowie
künstlerisch wertvoll, die Denkmalanlage mit 24 Reliefplatten auf denen die Namen der einzelnen Einheiten
stehen dabei von besonderem künstlerischem Wert

Datierung                bezeichnet 1902 (Friedhofskapelle), 1917 (Kriegerdenkmal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214983
|Name           =Militärgebäude mit Auffahrt und langgestreckten Wagenschuppen einschl. Turm- und Torhäusern an Königsbrücker Straße und Prießnitzgrund
|Adresse        =Königsbrücker Straße -
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße -
|NS             =51.07842
|EW             =13.75961
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ersteres ursprünglich Arsenalhauptgebäude, heute Museum,
über U-förmigem Grundriss errichtet, Akzentuierung der repräsentativen Fassade durch deutlich
hervorgehobenen Mittel- und zwei Seitenrisalite, genutetes Erdgeschoss, Obergeschosse mit
Pilastergliederung, Dachbereiche mit Attika und Dreiecksgiebeln, Mittelrisalit mit Kolossalordnung und
Triumpfbogen, innen repräsentative Eingangshalle, in Anlehnung an den klassischen Barock Ludwig XIV.
(1643-1715), 2011 »Keil« als sprechendes Bauteil hinzugekommen, aufwendigste und architekturhistorisch
interessanteste Bauwerk der Albertstadt, die Wagenschuppen durch Fensteröffnungen und Blendbögen
gestaltet, die wuchtigen Torhäuser barockisierend, die Ecktürme mit Renaissancemotiven (Erker und
geschweifte Dachgaupen), Anlage geschichtlich, künstlerisch und städtebaulich bedeutend (siehe auch
Olbrichtplatz 1 und 3 und Charlotte-Bühler-Straße)

Denkmaltext
Das oben genannte Objekt ist ein Kulturdenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 SächsDSchG. Das öffentliche
Erhaltungsinteresse an ihm resultiert aus seiner baukünstlerischen, militärgeschichtlichen und
städtebaulichen Bedeutung. 1874/75 als Arsenal-Hauptgebäude in der Albertstadt, der damals modernsten
Anlage eines Armee-Standortes in Deutschland errichtet, greift es (nach 1871) Elemente des französisch-
klassizistischen Barocks des 17. Jh. auf. Seit 1918 war hier das Sächsische Armeemuseum untergebracht.
Nach 1945 diente das Gebäude als Stadthalle und wurde bis 1972 zum Armee-Museum der DDR
umgebaut. Mit all diesen Nutzungsänderungen waren verschiedene, zum Teil beeinträchtigende
Veränderungen im Äußeren (u. a. Verlust der Trophäen der Attika) und Inneren verbunden. Abgesehen von
den repräsentativen Außenfassaden ist das Bauwerk dennoch immer ein vergleichsweise schlichter
Zweckbau geblieben, dem nur die große Gewölbehalle im Erdgeschoss einen stärkeren Ausdruck verleiht.

LfD/2011

Datierung                bezeichnet 1874-1875 (Arsenal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218849
|Name           =Vier Kasernengebäude
|Adresse        =Königsbrücker Straße 80
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 080
|NS             =51.06986
|EW             =13.7346
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Mannschaftshaus mit Erweiterungsbau sowie rückwärtiges Kammergebäude und
Remisen, als markante bauliche Zeugnisse der Militärarchitektur und der Baukunst im Allgemeinen vor
allem kurz nach 1900, baugeschichtlich und militärgeschichtlich bedeutend, im Zusammenhang mit der
bemerkenswerten Garnisonsstadt Albertstadt zudem städtebaulich bedeutend

Datierung                1904-1905 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218850
|Name           =Militärgebäude
|Adresse        =Königsbrücker Straße 84
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 084
|NS             =51.07399
|EW             =13.75338
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Soldatentreff der Albertstädter Garnison, sachlicher Bau um 1910, etwas verändert, von
1945-1952 Landtag, heute Goetheinstitut, vor allem militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                1911 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215054
|Name           =Kasernengebäude mit Einfriedung
|Adresse        =Königsbrücker Straße 88
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 088
|NS             =51.07511
|EW             =13.75437
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ehemaliges Mannschaftshaus/ Hauptgebäude des Pionier-Bataillons,
heute vom MDR genutzt, als markantes bauliches Zeugnisse der Militärarchitektur und der Baukunst im
Allgemeinen um 1880 bau- und militärgeschichtlich bedeutend, im Zusammenhang mit der
bemerkenswerten Garnisonsstadt Albertstadt zudem städtebaulich bedeutend

Datierung                1878-1879 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09306619
|Name           =Postgebäude
|Adresse        =Königsbrücker Straße 90
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 090
|NS             =51.06739
|EW             =13.76302
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = charakteristischer historistischer Zweckbau seiner Zeit mit niedrigem Fachwerkobergeschoss,
dazu jüngere Erweiterung nach Süden, älteste erhaltene Post von Dresden, insbesondere ortsgeschichtlich
bedeutend

Denkmaltext
Recherchen in den Dresdner Adressbüchern ergaben, dass an der Stelle der heutigen Königsbrücker
Straße 90 in der Albertstadt schon 1864/1865 ein eingeschossiges Anwesen in Privatbesitz gestanden hat
(Königsbrücker Straße 61b, Kat.-Nummer 201B), das als Einnahme für städtische Abgaben diente. Vorher wurde
ein weiter südlich gelegenes Chausseehaus dafür genutzt. 1874 übernahm der Staatsfiskus das Anwesen.
Als sich 1875 die Stadtgemeinde eine eigene, wohl auf der anderen Straßenseite gelegene, Einnahme
errichtete (Königsbrücker Straße 60, Kat.-Nummer 200B), erscheint für die Baulichkeiten des Staatsfiskus einige
Zeit keine Nutzung, vielleicht dienten diese Militär-Handwerkern, damals befand sich die Garnison der
Albertstadt im Aufbau.
Nach einer Bekanntmachung der Kaiserlichen Ober-Postdirektion vom 1. Juni 1880 wurde in der
Königsbrücker Straße 61b (heute 90) eine »Stadtpostanstalt mit Telegraphenbetrieb – Nummer 15 – mit der
Befugniß zur Annahme und Ausgabe von Postsendungen aller Art...« eingerichtet (Dresdner Anzeiger Nummer
156, vom 4.6.1880, S. 5). Mit der Umnutzung gingen sicher auch bauliche Veränderungen einher. Seit 1881
erscheint als Eigentümer die Reichsmilitärverwaltung. Im Adressbuch von 1887 wird das Objekt als
Kaiserliches Postamt 15 bezeichnet, auch in jenem von 1915, hier allerdings im Häuserbuch Albertstadt.
1887 erscheint zudem erstmalig neben dem Parterre auch ein Obergeschoss, in dem der Post-Assistent
Eckert wohnte. Demnach hat es 1885/1886 eine Umbau gegeben. Zu größeren Veränderungen (»Um- oder
Erweiterungsbau«) kam es 1891 (Dresdner Anzeiger Nummer 33, vom 2.2.1891 und Nummer 79, vom 20.3.1891).
»...auf das Häuschen, das ehedem städtische Einnahme gewesen« sollte ein Stockwerk aufgesetzt und es
sollte auch sonst erweitert werden. Im Jahre 1895 hat das Postamt die Adresse Königsbrücker Straße 86
und es bestehen ein oder zwei Hintergebäude, die heute nicht mehr existieren. Die Adresse Königsbrücker
Straße 90 erhält es in den 1930er Jahren.

Das 1880 eingerichtete ehemalige Postamt 15 in der Albertstadt ist die älteste Post auf dem Stadtgebiet
von Dresden, was seine singuläre Bedeutung und den besonderen ortsgeschichtlichen Wert begründet.
Nach einer weiteren Quelle war es offensichtlich auch das Militärpostamt 1937. Der südliche eingeschossige
Anbau ist sicher 1891 hinzugekommen. Das Innere soll sich nach Kennern der Postgeschichte, auch jener
der Stadt Dresden, noch weitgehend original erhalten haben.

LfD/2017


Datierung                1880 (Post)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09217793
|Name           =Verwaltungsgebäude mit zwei flacheren Anbauten sowie langgestreckte, frei stehende Großmontagehalle oder Fabrikhalle
|Adresse        =Königsbrücker Straße 96
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 096
|NS             =51.08125
|EW             =13.76061
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Verwaltungsgebäude markanter, turmartiger Bau mit Klinkerfassade, Fensterbändern,
Flugdach und gestalterisch hervorgehobenem Treppenhaus, die Großmontagehalle mit dem gleichen
Material, hohen Fenstern und flachem Walmdach, ein für die Zeit moderner Zweckbau, von der
Turbinenfabrik errichtet, die einzelnen Bauten nehmen durch Material und gestalterischer Motive Bezug
zueinander, baugeschichtlich und industriegeschichtlich bedeutend, das Verwaltungsgebäude zudem
künstlerisch von Belang (dazugehörige Strömungsgetriebehalle siehe Olbrichtplatz 2)

Datierung                1952-1953 (Fabrikgebäude), 1956-1957 (Verwaltungsgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214986
|Name           =Wagenschuppen (Charlotte-Bühler-Straße 1, 11, 13, Else-Sander-Straße 2-6 und Königsbrücker Straße 104)
|Adresse        =Königsbrücker Straße 104
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 104
|NS             =51.08646
|EW             =13.76708
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Anlage über U-förmigem Grundriss zwischen Charlotte-Bühler-Straße und Else-Sander-Straße, in
Anlehnung an die Wagenschuppen des ehemaligen Arsenals eingeschossig und mit Blendbögen sowie
Satteldächern, mit den Arsenaltrakten durch zwei Torbögen verbunden, markanter Militärbau seiner Zeit,
Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt), militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend

Datierung                um 1890 (Wagenhalle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215053
|Name           =Anlage mit fünf noch erhalten Gebäuden und einem Verbindungstrakt, einstiger Anstaltskomplexes
|Adresse        =Königsbrücker Straße 117; 117a; 119
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 117; 117a; 119
|NS             =51.07785
|EW             =13.75595
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   =
umschließt einen rechteckigen Innenhof, im Hof die ehemalige Anstaltskapelle, beeindruckende
Baulichkeiten ihrer Zeit, vor allem sozialgeschichtlich, aber auch baugeschichtlich und ortsgeschichtlich
bedeutend

Datierung                 1876-1878 (Arbeits- und Besserungsanstalt)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214672
|Name           =Ballsaal
|Adresse        =Königsbrücker Straße 121a
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 121a
|NS             =51.07901
|EW             =13.75726
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = historisierender Saal, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich, wohl auch künstlerisch bedeutend

Datierung                um 1891 (Ballsaal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215417
|Name           =Verwaltungsgebäude
|Adresse        =Königsbrücker Straße 124
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 124
|NS             =51.08692
|EW             =13.76735
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = markanter Bau mit hohem Mansarddach und Uhrturm, Beispiel der versachlichten
Architektur nach 1900 (auch Reformarchitektur), zudem Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt),
hier des Bereichs der Munitions- und Waffenfabriken, baugeschichtlich, militärhistorisch und
stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend

Datierung                1914-1915 (Verwaltungsgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215057
|Name           =Komplex aus straßenseitigem Gerichtsgebäude (Haus 1), erhaltenem, Arrestgebäude des Festungsgefängnisses (Haus 3) und Einfriedung
|Adresse        =Königsbrücker Straße 125
|Adresse-sort   =Königsbrücker Straße 125
|NS             =51.07993
|EW             =13.75855
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Gerichtsgebäude durch wehrhaft wirkende seitliche Türme
und mittiges Portal hervorgehoben, das weitgehend original erhaltene Arrestgebäude dahinter schlicht und
wuchtig, baugeschichtlich und militärhistorisch bedeutsam, zudem als Teil der
stadtentwicklungsgeschichtlich unverwechselbaren Albertstadt städtebaulich von Belang

Datierung                um 1878 (Gerichtsgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218741
|Name           =Kasernengebäude
|Adresse        =Magazinstraße 1
|Adresse-sort   =Magazinstraße 001
|NS             =51.08124
|EW             =13.75598
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = langgestrecktes klar gegliedertes Gebäude mit zurückhaltender, aber qualitätvoller
Fassadengliederung, historistischer Bau, Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt) mit einer
besonderen Geschichte, baugeschichtlich und militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1895 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218547
|Name           =Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Sowjetischer Ehrenfriedhof: großer Obelisk (1949), Fahnenträger-Denkmal (1957), Grabobelisken, Grabsteinen und zwei Stelen (siehe auch Sachgesamtheitsliste - Obj. 09306535, gleiche Anschrift)
|Adresse        =Marienallee -
|Adresse-sort   =Marienallee -
|NS             =51.07799
|EW             =13.77288
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als Ehrenanlage gestaltet, Hauptachse mit Fahnenträger-Denkmal
gestalterischer Mittelpunkt, Anlage gliedert sich in mehrere Teile: links von Hauptachse Gräberfeld mit
markantem Obelisk, gegenüber großes, annährend quadratisches Gräberfeld mit zwei nach Nordosten
verlaufenden Wegachsen und zwei als Blickpunkten fungierenden Stelen, kleineres Grabfeld südwestlich
vom Denkmal sowie östlich gelegenes schmales Grabfeld, Trennung der einzelnen Grabfelder zumeist
durch Hecken, Nordflügel weicht mit eingelassenen Grabplatten und intimerer Gestaltung vom Hauptteil ab,
hier wurden Militärangehörige der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland bis weit nach dem
Zweiten Weltkrieg begraben, gesamter Bestattungsplatz eine der bemerkenswertesten derartigen Anlagen
in Sachsen, geschichtlich und künstlerisch bedeutend

Datierung                bezeichnet 1949 (Obelisk), 1957 (Fahnenträger-Denkmal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09306535
|Name           =Sachgesamtheit Sowjetischer Ehrenfriedhof: Friedhof in seiner gewachsenen funktionellen und gestalterischen Einheit mit folgenden Einzeldenkmalen: großem Obelisk (1949), Fahnenträger-Denkmal (1957), Grabobelisken, Grabsteinen und zwei Stelen (siehe Einzeldenkmalliste - Obj. 09218547), gliederndem Wegesystem und struktur- sowie raumbildender Bepflanzung (Gartendenkmal) und Einfriedung einschließlich Eingangstor (Sachgesamtheitsteil), zur Denkmalsachgesamtheit auch der so genannte Nordteil hinter den Stelen gehörig
|Adresse        =Marienallee -
|Adresse-sort   =Marienallee -
|NS             =51.07799
|EW             =13.77288
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als Ehrenanlage gestaltet, Hauptachse mit Fahnenträger-Denkmal
gestalterischer Mittelpunkt, Anlage gliedert sich in mehrere Teile: links von Hauptachse Gräberfeld mit
markantem Obelisk, gegenüber großes, annährend quadratisches Gräberfeld mit zwei nach Nordosten
verlaufenden Wegachsen und zwei als Blickpunkten fungierenden Stelen, kleineres Grabfeld südwestlich
vom Denkmal sowie östlich gelegenes schmales Grabfeld, Trennung der einzelnen Grabfelder zumeist
durch Hecken, Nordflügel weicht mit eingelassenen Grabplatten und intimerer Gestaltung vom Hauptteil ab,
hier wurden Militärangehörige der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland bis weit nach dem
Zweiten Weltkrieg begraben, gesamter Bestattungsplatz eine der bemerkenswertesten derartigen Anlagen
in Sachsen, geschichtlich und künstlerisch bedeutend

Datierung                ab 1945 (Friedhof)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210011
|Name           =Archivgebäude
|Adresse        =Marienallee 3
|Adresse-sort   =Marienallee 003
|NS             =51.07119
|EW             =13.76506
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = historisierender Bau, älterer Treppenhaus- und Magazintrakt, im Innern bemerkenswerte
Ausstattung aus der Entstehungszeit, baugeschichtlich bedeutend, zudem selten wegen des komplett
erhaltenen Interieurs

Denkmaltext
Das 1897 errichtete ehemalige Kriegsarchiv in Dresden zeigt nur noch an drei Seiten die originale
Fassadengestaltung. Die einst etwas aufwendiger gehaltene südliche Eingangsfront ging verloren. An ihrer
Stelle befindet sich heute ein turmartiger Anbau mit Treppenhaus aus DDR-Zeiten (=kein Denkmal).
Abgesehen davon hat sich aber die Ausstattung des älteren Treppentraktes und vor allem des Magazins
erhalten. Das Magazin wird durch Eisenträger und gegossene Platten mit Vierpass-Motiven in vier Etagen
unterteilt. Über eine metallene Wendeltreppe gelangt man auf die verschiedenen Ebenen. Der Transport
kann auch heute noch über einen handbetriebenen Aufzug erfolgen. Auch die durchgesteckten und
nummerierten Regale stammen offenbar aus der Entstehungszeit. Unter der Decke findet sich ein
ursprünglich umlaufender, aufgemalter Fries als Dekorationsmalerei.
Mit der beschriebenen Ausstattung bilden die erhaltenen Teile des Kriegsarchivs ein seltenes wenn nicht
gar singuläres Beispiel eines auf uns überkommen Archivbaus aus dem späten 19. Jahrhundert. Dabei ist
es von exemplarischer architekturhistorischer Bedeutung für diese Baugattung. Abgesehen davon bildet es
einen wichtigen Teil des einstigen, militärgeschichtlich bedeutsamen Kasernenequartiers der Albertstadt.
LfD/2012

Datierung                1897 (Archiv)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215100
|Name           =Wohnhaus Verbindungsmauer und Einfriedung in offener Bebauung
|Adresse        =Marienallee 6
|Adresse-sort   =Marienallee 006
|NS             =51.07143
|EW             =13.76574
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = vor allem für Militärangehörige
errichtetes Wohngebäude der Albertstädter Garnison, mit markanter neoklassizistischer
Fassadengestaltung, Betonung des Eingangs und der Mittelachsen, Dachaufbau, militärgeschichtlich und
baugeschichtlich bedeutend

Datierung                1924-1925 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215103
|Name           =Wohnhaus mit Verbindungsmauer und Einfriedung in offener Bebauung
|Adresse        =Marienallee 8
|Adresse-sort   =Marienallee 008
|NS             =51.07184
|EW             =13.76578
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = vor allem für Militärangehörige
errichtetes Wohngebäude der Albertstädter Garnison, mit markanter neoklassizistischer
Fassadengestaltung, Betonung des Eingangs und der Mittelachsen, Dachaufbau, militärgeschichtlich und
baugeschichtlich bedeutend

Datierung                1926-1927 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09303340
|Name           =Kammergebäude, straßenseitige Einfriedung und zwei Torpfeiler
|Adresse        =Marienallee 10
|Adresse-sort   =Marienallee 010
|NS             =51.07419
|EW             =13.76656
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Teil der einstigen Infanteriekaserne für
das 1. (Leib-) Grenadier-Regiment No. 100, an Stelle eines Landwehr-Montierungs-Kammer-Gebäudes
errichtet, mit den benachbarten Gebäuden bau- und militärgeschichtlich bedeutend sowie städtebaulich von
Belang

Datierung                1898 (Kammergebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215098
|Name           =Kasernengebäude
|Adresse        =Marienallee 12
|Adresse-sort   =Marienallee 012
|NS             =51.07495
|EW             =13.76837
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ursprünglich Infanterieregiment No. 177, repräsentativer, langgestreckter Bau mit
gestalterisch hervorgehobenem Mitteltrakt und pavillonartigen Seitenflügeln, historisierendes Gebäude im
Barockklassizismus, Vorderfront mit Lisenengliederung, Akzentsetzung durch Dreicks- und
Segmentbogengiebel, im Mitteltrakt markantes Treppenhaus, bau- und militärgeschichtlich sowie
städtebaulich bedeutend (siehe auch Marienallee 14, Flst. 1963/39, 1963/62 und 2917)

Datierung                bezeichnet 1902-1904 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210012
|Name           =Anlage aus mehreren Häusern und Verbindungsgängen um einen rechteckigen Innenhof, einem etwas abseits gelegenen Gebäude, Wachhäuschen und Denkmal für den Generalarzt und Corpsarzt Dr. W. Roth
|Adresse        =Marienallee 13; 14
|Adresse-sort   =Marienallee 013; 14
|NS             =50.86649
|EW             =13.32725
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   =
die Gruppe um den Innenhof bestehend aus südlichem Administrationsgebäude, im rechten Winkel dazu
angeordnetem Lazarett für Leichtkranke, den im Osten befindlichen drei Pavillons für Schwerkranke und
den hölzernen Verbindungsgängen, dazu das obengenannte Denkmal, das am einstigen Eingang
befindliche Wachhäuschen und die nordöstlich von den Hauptgebäuden befindliche Geisteskrankenstation
mit Toranlage, Anlage bau- und militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                1878-1879 (Lazarett)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215097
|Name           =Drei Kasernengebäude und Einfriedung
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =51.082
|EW             =13.75888
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ursprünglich Infanterieregiment No. 177, östlich der Marienallee,
die beiden gestalterisch aufwendigeren, im Barockklassizismus errichteten Häuser unmittelbar an der
Straße, ursprünglich sogenannte Gardeunterkünfte, heute Hauptwache der Heeresoffizierschule, das
eigentliche Wachgebäude mit Risalit, kleiner Säulenhalle an der Ecke usw. aufwendiger, südliches
Kasernengebäude älter und deutlich schlichter, bau- und militärgeschichtlich bedeutend (siehe auch
Marienallee 12)

Datierung                um 1890 und bezeichnet 1902-1903 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09305521
|Name           =Denkmalstele
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = hoher Stein mit Löwenfigur und Reliefs, erinnert an Gefallene des Ersten Weltkrieges, stand
vor 1945 viele Jahre am Eingang zum »Gondelhafengarten«, geschichtlich bedeutend

Datierung                um 1920 (Denkmalstele)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215097
|Name           =Drei Kasernengebäude und Einfriedung
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =51.082
|EW             =13.75888
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ursprünglich Infanterieregiment No. 177, östlich der Marienallee,
die beiden gestalterisch aufwendigeren, im Barockklassizismus errichteten Häuser unmittelbar an der
Straße, ursprünglich sogenannte Gardeunterkünfte, heute Hauptwache der Heeresoffizierschule, das
eigentliche Wachgebäude mit Risalit, kleiner Säulenhalle an der Ecke usw. aufwendiger, südliches
Kasernengebäude älter und deutlich schlichter, bau- und militärgeschichtlich bedeutend (siehe auch
Marienallee 12)

Datierung                um 1890 und bezeichnet 1902-1903 (Kaserne)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210023
|Name           =Offizierskasino mit Einfriedung
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =51.07369
|EW             =13.76473
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = einst zum 12. Infanterieregiment No. 177 gehörig, heute in der gleichen
Funktion von der Heeresoffizierschule genutzt, villenartiger Bau an der Ecke Marien- und
Stauffenbergallee, belebt durch aufwendige Einfriedungsgestaltung (Jugendstilzaun und massive
Eckbetonung), anderthalbgeschossiges Gebäude mit repräsentativen neobarocken Fassaden und
Mansarddach, Akzentsetzung durch Giebel, hervorgehobene Eingangsbereiche und Zierwerk,
baugeschichtlich und militärgeschichtlich, künstlerisch und städtebaulich bedeutend

Datierung                bezeichnet 1903 (Kasino)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214915
|Name           =Gedenkstätte für den Kriegsminister Graf von Fabrice mit Einfriedung
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =51.07369
|EW             =13.76473
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = eingeschossiges, wuchtiges
Grufthaus mit angefügter Mauer über halbkreisförmigem Grundriss, die aufwendige Einfriedung mit
seitlichen Pfeilern einschl. Schalenaufsatz, von Schilling geschaffene Statue Fabrices 1946
eingeschmolzen, heute zum Areal der Heeresoffizierschule gehörig, baugeschichtlich, militärgeschichtlich
und personengeschichtlich sowie künstlerisch bedeutend

Datierung                1892 (Mausoleum)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215514
|Name           =Wohnhaus in offener Bebauung
|Adresse        =Marienallee 14
|Adresse-sort   =Marienallee 014
|NS             =51.07521
|EW             =13.76778
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = über L-förmigem Grundriss und in Gedenken an den 1914 gefallenen
Oberst Bucher errichtet, am Eingang Gedenktafel, Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt),
militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1920 (Wohnhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215283
|Name           =Zwei Fabrikgebäude
|Adresse        =Melitta-Bentz-Straße 4
|Adresse-sort   =Melitta-Bentz-Straße 004
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = giebelseitig zur Melitta-Bentz-Straße, Teil der immer noch beeindruckenden einstigen
Produktionsstätten der Dresdner Garnison (Albertstadt) mit im Kern zumeist kurz nach 1900 entstandenen,
wehrhaft anmutenden Klinkerbauten, mit Zinnen und kleine Türmchen andeutenden Aufsätzen (westl.
Dreherei I), die jüngere, östl. Dreherei II wenige streng, schon mit Jugendstil-Anklängen, einerseits
exemplarisches Zeugnis für den Romantischen Historismus und andererseits den Übergang zum Jugendstil,
von militärgeschichtlicher, ortsgeschichtlicher und baugeschichtlicher Bedeutung

Datierung                1907 (Geschossdreherei I), 1910 (Geschossdreherei II)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09304471
|Name           =Fabrikgebäude/Geschossfüllerei, Schutzmauern zum Teil mit Postengang und dahinterliegenden Resten von Gleisen, sowie Umwallungsreste (teilweise befestigter Erdwall)
|Adresse        =Melitta-Bentz-Straße 8
|Adresse-sort   =Melitta-Bentz-Straße 008
|NS             =51.08604
|EW             =13.76558
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = militärgeschichtlich bedeutsame
Produktionsanlage, erinnert an einen der wichtigsten Standorte der Waffen- und Munitionsproduktion im
Wilhelminischen Kaiserreich

Datierung                1908-1910 (Fabrik), 1. Drittel 20. Jh. (Gleise), 1. Drittel 20. Jh. (Gleise), 1917-1918
                         (Einfriedung)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218361
|Name           =Mauerstück mit sächsischem Wappen
|Adresse        =Meschwitzstraße -
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße -
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = steht sicher im Zusammenhang mit dem Werkstättenareal der
Albertstadt, militärgeschichtlich und ortsgeschichtlich von Belang

Datierung                Ende 19. Jh. (Wappenstein)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215411
|Name           =Pförtnerhaus (ehem.)
|Adresse        =Meschwitzstraße 1
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 001
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = zu den benachbarten Munitions- und Waffenfabriken der Albertstadt gehörig,
militärgeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1902 (Pförtnerhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215294
|Name           =Fabrikkomplex mit Einfriedung und Toranlage
|Adresse        =Meschwitzstraße 9
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 009
|NS             =51.08411
|EW             =13.7652
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = breit gelagerter Hauptbau mit Klinkerfassade und wehrhaft
anmutender Zinnenarchitektur, dazu Verbindungstrakt, straßenseitiger Teil des Nebengebäudes, dieser mit
Zierrat versehen (der größere hintere Teil des Nebengebäudes kein Denkmal, da zu stark verändert),
repräsentative Industrieanlage, ihrer Funktion als Munitionsfabrik entsprechend im »Burgenstil« errichtet (u.
a. typische Erscheinung des Historismus), baugeschichtlich bedeutend, zudem als Teil der einzigartigen
Garnisonsstadt (Albertstadt) militärhistorisch und stadtentwicklungsgeschichtlich von Belang

Datierung                1898-1899, bezeichnet 1898 (Fabrik)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215293
|Name           =Fabrikgebäude
|Adresse        =Meschwitzstraße 14; 16
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 014; 16
|NS             =51.08646
|EW             =13.76708
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = als Teil der einzigartigen Garnisonsstadt (Albertstadt) militärhistorisch und
stadtentwicklungsgeschichtlich von Belang, trotz einiger Veränderungen markanter historistischer Bau
seiner Zeit, auch baugeschichtlich von Belang

Datierung                1880 (Fabrikgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215412
|Name           =Hauptwache der Munitionsfabrik unmittelbar an der Straße und seitlich gelegene, U-förmige Anlage der Platzpatronenfabrik, später Radio Mende, einschließl. südwestlichem, zweigeschossigem Erweiterungsbau mit Dachreiter sowie hölzernem Verbindungsgang zwischen beiden
|Adresse        =Meschwitzstraße 15
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 015
|NS             =51.0852
|EW             =13.76782
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ersteres mit erhöhtem und
übergiebeltem Mitteltrakt, Putzfassade sowie Tür- und Fensterrahmen aus Sandstein, wohl das älteste
Gebäude des einstigen Feldzeugmeisterei- und späteren Industriegeländes im Bereich Königsbrücker
Straße und Meschwitzstraße, die Gebäude der einstigen Fabrik mit Klinkerfassaden, der Erweiterungsbau
mit Dachreiter, Baulichkeiten baugeschichtlich von Belang, im Zusammenhang mit der Albertstadt von
besonderer militärgeschichtlicher Bedeutung

Datierung                1890 (Fabrikgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215413
|Name           =Mietshaus in offener Bebauung
|Adresse        =Meschwitzstraße 19
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 019
|NS             =51.06842
|EW             =13.74537
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = für seine Zeit typischer Bau mit Fachwerk im Giebel baugeschichtlich von
Belang, im Zusammenhang mit der Albertstadt (einzigartige Garnisonstadt) von besonderer
militärgeschichtlicher Bedeutung

Datierung                um 1900 (Mietshaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218860
|Name           =Fachwerkgebäude
|Adresse        =Meschwitzstraße 21
|Adresse-sort   =Meschwitzstraße 021
|NS             =51.08603
|EW             =13.76819
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = letzte noch weitgehend ursprünglich erhaltene Munitionsmagazin auf dem Gelände des
ehemaligen Albertstädter Artilleriedepots, militärgeschichtlich bedeutend

Datierung                um 1900 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210020
|Name           =Schmuckplatz
|Adresse        =Olbrichtplatz -
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz -
|NS             =51.06338
|EW             =13.73672
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = gestalteter Freiraum vor dem Arsenalhauptgebäude (heute Militärhistorisches Museum) und
den beiden Bauten von Administration und Montierungsdepot, gartenkünstlerisch und städtebaulich
bedeutend

Denkmaltext
Entsprechend der städtebaulichen Idealvorstellung des 19. Jahrhunderts ist die Albertstadt in offener
Bauweise, wobei eine Vielzahl der Gebäude Monumentalcharakter tragen, errichtet worden. Einer der
bemerkenswertesten Freiräume war der ehemalige Königsplatz, der heutige Olbrichtplatz, als Freiraum vor
dem repräsentativen Arsenalhauptgebäudes, nunmehr Militärhistorisches Museum, und den beiden
einstigen Verwaltungsgebäude von Administration und Montierungsdepot.

Die Stadtpläne von 1887 bis 1904 zeigen spiegelbildliche Gestaltungen der beiden Vorflächen mit einem
mehrstrahligen geometrischen Achskreuz übergreifend verbunden mit einer doppelten hippodromförmigen
Wegeschlaufe. Diese Struktur entspricht dem Typ des preußischen Stadtplatzes, wie er in etwa ähnlicher
Form etwa zeitgleich in Dresden-Löbtau auf dem Bonhoefferplatz und mehr noch dem heute nicht mehr
vorhandenen Bismarckplatz, südlich des Hauptbahnhofes entstandatiert Die Gehölzpflanzung konzentriert sich
entlang der Wege.

Die oben beschriebene Gestaltung wird auf dem Stadtplan von 1941, also schon während des Zweiten
Weltkrieges, als noch existent dokumentiert.

Die Parkanlage des Olbrichtplatzes ist in ihrer Gesamtfläche und in den wesentlichen Grundelementen ihrer
Gestaltung aus dem Ende des 19. Jahrhunderts über 2 Weltkriege bis heute erhalten geblieben. Vom
ehemaligen Wegenetz sind die Diagonalen und das westliche, mittlere Hippodrom, mit geringfügigen
Veränderungen noch vorhanden.
Das Ehrenmal für sowjetische Soldaten wurde 1994 vom Albertplatz in die westliche Seite des einstigen
Königsplatzes versetzt.

Die ehemals strukturbildende, wegbegleitende Alleenpflanzungen sind mit unterschiedlichen Baumarten
ausgeführt. Die Lindenalleen sind am vollständigsten erhalten, während die Ahornalleen nur noch lückenhaft
und jene mit Kastanien lediglich in Einzelexemplaren auf uns überkommen sindatiert Bestimmend erscheinen
auch prachtvoll entwickelte Solitärgehölze (meist Eichen). Strauchflächen sind lediglich an den
Randbereichen der Königsbrücker Straße und der Stauffenbergallee zu finden.
Die zentrale Zufahrt ist in ihrer Ausbildung verändert und hat keine Bäume mehr.

Im Bereich des Olbrichtplatzes ist an der Stauffenbergallee partiell Spitzahorn neu gepflanzt worden, auf der
Königsbrücker Straße Linde.

Für die Gesamtwirkung der Militärstadt waren die planmäßig bepflanzten Straßen- und Platzräume ein
wichtiges Gestaltungselement. Der Olbrichtplatz ist dabei vor allem wegen seiner städtebaulichen und
gartenkünstlerischen Bedeutung ein Kulturdenkmal.
(Haufe/Lohse/Pätzig: Olbrichtplatz Dresden. Denkmalpflegerische Zielstellung. Dresden 2008, bearbeitet
2013).

Datierung                um 1895 (Schmuckplatz)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218184
|Name           =Wachgebäude mit Resten einer Toranlage
|Adresse        =Olbrichtplatz -
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz -
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = bildet mit spiegelgleichem Pendantbau (Olbrichtplatz 1)
gestalterisch hervorgehobene Eingangssituation des einstigen Arsenals, bau- und militärgeschichtlich sowie
städtebaulich bedeutend (siehe auch Olbrichtplatz 1, 2, 3 und Charlotte-Bühler-Straße)

Datierung                1896 (Wachhaus)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09210019
|Name           =Denkmal
|Adresse        =Olbrichtplatz -
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz -
|NS             =51.07675
|EW             =13.75785
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = Anlage aus Sockel mit vierstufiger Treppe, gestuftem, hohem Postament, Doppelplastik zweier
Rotarmisten, Reliefs und Inschrifttafeln, geschichtlich und kunsthistorisch bedeutend, ursprünglicher
Aufstellungsort Albertplatz

Datierung                1946 (Denkmal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214985
|Name           =Militärgebäude
|Adresse        =Olbrichtplatz 1
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz 001
|NS             =51.07711
|EW             =13.75882
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = repräsentativer, dem Arsenalhauptgebäude vorgelagerter Vierflügelbau, heute vor allem
vom Grundbuchamt genutzt, und kleines Wachgebäude mit Resten einer Toranlage (Pendantbau auf Flst.
2241/4), baugeschichtlich bedeutend sowie als Teil des Arsenals inmitten der Albertstadt, Ende des 19.
Jahrhunderts die drittgrößte Garnison Deutschlands, militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend
(siehe auch Olbrichtplatz 2 und 3 sowie Charlotte-Bühler-Straße)

Datierung                1875-1876 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218225
|Name           =Fabrikhalle
|Adresse        =Olbrichtplatz 2
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz 002
|NS             =51.07906
|EW             =13.76131
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = langgestreckter, zum Großteil dreischiffiger Hallenbau, Stahlbetonskelettkonstruktion mit
Klinkerwänden, belebt durch Fensterbänder, ausgesprochen qualitätvoller DDR-Industriebau um 1960, in
dieser Form in Dresden wohl singulär, in etwa vergleichbar nur mit den nahegelegenen Bauten des VEB
Turbinenfabrik und einem weiteren Klinkergebäude auf dem Gelände von TUR Übigau (heute Siemens),
bau- und industriegeschichtlich bedeutend (siehe auch Königsbrücker Straße 96)

Datierung                1960-1961 (Fabrikhalle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214983
|Name           =Militärgebäude mit Auffahrt und langgestreckten Wagenschuppen einschl. Turm- und Torhäusern an Königsbrücker Straße und Prießnitzgrund
|Adresse        =Olbrichtplatz 2
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz 002
|NS             =51.07842
|EW             =13.75961
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = ersteres ursprünglich Arsenalhauptgebäude, heute Museum,
über U-förmigem Grundriss errichtet, Akzentuierung der repräsentativen Fassade durch deutlich
hervorgehobenen Mittel- und zwei Seitenrisalite, genutetes Erdgeschoss, Obergeschosse mit
Pilastergliederung, Dachbereiche mit Attika und Dreiecksgiebeln, Mittelrisalit mit Kolossalordnung und
Triumpfbogen, innen repräsentative Eingangshalle, in Anlehnung an den klassischen Barock Ludwig XIV.
(1643-1715), 2011 »Keil« als sprechendes Bauteil hinzugekommen, aufwendigste und architekturhistorisch
interessanteste Bauwerk der Albertstadt, die Wagenschuppen durch Fensteröffnungen und Blendbögen
gestaltet, die wuchtigen Torhäuser barockisierend, die Ecktürme mit Renaissancemotiven (Erker und
geschweifte Dachgaupen), Anlage geschichtlich, künstlerisch und städtebaulich bedeutend (siehe auch
Olbrichtplatz 1 und 3 und Charlotte-Bühler-Straße)

Denkmaltext
Das oben genannte Objekt ist ein Kulturdenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 SächsDSchG. Das öffentliche
Erhaltungsinteresse an ihm resultiert aus seiner baukünstlerischen, militärgeschichtlichen und
städtebaulichen Bedeutung. 1874/75 als Arsenal-Hauptgebäude in der Albertstadt, der damals modernsten
Anlage eines Armee-Standortes in Deutschland errichtet, greift es (nach 1871) Elemente des französisch-
klassizistischen Barocks des 17. Jh. auf. Seit 1918 war hier das Sächsische Armeemuseum untergebracht.
Nach 1945 diente das Gebäude als Stadthalle und wurde bis 1972 zum Armee-Museum der DDR
umgebaut. Mit all diesen Nutzungsänderungen waren verschiedene, zum Teil beeinträchtigende
Veränderungen im Äußeren (u. a. Verlust der Trophäen der Attika) und Inneren verbunden. Abgesehen von
den repräsentativen Außenfassaden ist das Bauwerk dennoch immer ein vergleichsweise schlichter
Zweckbau geblieben, dem nur die große Gewölbehalle im Erdgeschoss einen stärkeren Ausdruck verleiht.

LfD/2011

Datierung                bezeichnet 1874-1875 (Arsenal)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09214984
|Name           =Militärgebäude
|Adresse        =Olbrichtplatz 3
|Adresse-sort   =Olbrichtplatz 003
|NS             =51.07689
|EW             =13.75936
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = repräsentativer, dem Arsenalhauptgebäude vorgelagerter, U-förmiger Dreiflügelbau, heute
vom Landesvermessungsamt genutzt, baugeschichtlich bedeutend sowie als Teil des einstigen Arsenals
inmitten der Alberstadt, Ende des 19. Jahrhunderts die drittgrößte Garnison Deutschlands,
militärgeschichtlich und städtebaulich bedeutend (siehe auch Olbrichtplatz 1 und 2 sowie Charlotte-Bühler-
Straße)

Datierung                1873/1779 (Militärbau)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09215055
|Name           =Gebäudekomplex
|Adresse        =Provianthofstraße 1
|Adresse-sort   =Provianthofstraße 001
|NS             =0
|EW             =0
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = langgestreckt, mit erhöhtem Mitteltrakt und Ecktürmen, ursprünglich Verwaltungsgebäude
der Garnisonsversorgungsanstalten, heute Nutzung durch Büros und Läden, baugeschichtlich und
militärgeschichtlich sowie städtebaulich bedeutend

Datierung                um 1878 (Proviantamtsgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218681
|Name           =Zwei Gebäude
|Adresse        =Provianthofstraße 2; 4
|Adresse-sort   =Provianthofstraße 002; 4
|NS             =51.08125
|EW             =13.76061
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = gleichartig gestaltet, mit flachen Satteldächern, ursprünglich wohl die Verwaltungsbauten
des Magazinhofes oder Fouragehofes, im Zusammenhang mit der Albertstadt militärgeschichtlich
bedeutend (siehe auch Elisabeth-Boer-Straße 7)


Datierung                1874/1876 (Verwaltungsgebäude)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218686
|Name           =Zwei Lagerhallen
|Adresse        =Provianthofstraße 3
|Adresse-sort   =Provianthofstraße 003
|NS             =51.08123
|EW             =13.75808
|Datierung      =
|Datierung-sort = 
|Beschreibung   = heute in Supermarkt integriert, im Zusammenhang mit Albertstadt
militärgeschichtlich bedeutend
Datierung                E. 19. Jh. (Lagerhalle)

</pre>
|Bild           =
|Commonscat     =
}}

{{Denkmalliste Sachsen Tabellenzeile
|ID             =09218685
|Name           =Heizhaus mit Schornstein
|Adresse        =Provianthofstraße 5
|Adresse-sort   =Provianthofstraße 005
|NS             =0